BRANOrost (Korrosionsschutzpapiere)

Charakteristik

BRANOrost Korrosionsschutzpapiere geben nach dem VCI-Prinzip (Volatile Corrosion Inhibitors = flüchtige Korrosionsschutzwirkstoffe) ständig Kleinstmengen von Korrosionsschutzwirkstoffen ab. In Verpackungen mit diesen Papieren baut sich eine schützende Atmosphäre auf, die bei Metallteilen zuverlässig Korrosion verhindert. BRANOrost-Papiere wirken auf Kontakt und auf Abstand.

 

Schutzumfang

BRANOrost R: Stahl, Chrom, Reinzinn, Reinaluminium, Gusseisen. Vorsicht bei Cadmium, Zink, Nickel, Blei, Lötzinn, Magnesium, Wolfram, Molybdän, Kupfer und dessen Legierungen.

 

BRANOrost M (nitritfrei): Wie BRANOrost R, aber mit vergleichsweise geringerem Gussschutz.

 

BRANOrost U (nitritfrei): Stahl, Gusseisen (nur auf Kontakt), Chrom, Kupfer, Messing, Bronze, Zink, Reinaluminium. Vorsicht bei Cadmium, Blei, Lötzinn, Magnesium, Wolfram und Molybdän.

 

Anwendung

Metallteile, die beispielsweise während des Versands und der Lagerung vor Korrosion zu schützen sind, werden mit BRANOrost-Papieren verpackt (z. B. durch einfaches Einschlagen der Metallteile oder Auskleiden der Behälter sowie als Zwischenlagen).

 

Der Abstand vom BRANOrost-Papier zum Metall ist abhängig vom Packungsvolumen und der zulässigen Zeit bis zum Aufbau einer schützenden Atmosphäre. Als Faustregel gilt hierbei, dass bei 30 cm Abstand der volle Schutz nach etwa 15 Minuten erreicht wird. Je dichter die äußere Verpackung, desto dauerhafter ist der Schutz.

 

Die BRANOrost-Korrosionsschutzpapiere machen ein Einölen und Einfetten überflüssig. Metallteile sind ohne Reinigung jederzeit einsatzbereit, da die Verpackung zugleich Korrosionsschutz ist und eine einfache, sichere sowie umweltgerechte Handhabung gewährleistet.

 

Die zu schützenden Oberflächen müssen trocken, frei von korrosionsfördernden Rückständen wie Fingerschweiß, aggressiven Stoffen aus Waschmitteln etc. sein. Die zu schützenden Teile dürfen keinen unmittelbaren Kontakt zu Holz oder säurehaltigen Werkstoffen haben. Auch Verschmutzungen sowie hohe relative Luftfeuchtigkeit sollten in der Verpackung ausgeschlossen sein.

 

BRANOrost-VCI-Produkte dürfen ausschließlich für die beschriebenen Anwendungen (Verpackung/
Konservierung von schutzbedürftigen Metallgütern) eingesetzt werden. Für Folgeschäden, die sich aus einer davon abweichenden Nutzung ergeben, wird keine Haftung übernommen.

 

Papierqualität

BRANOrost-Produkte sind als ein- oder beidseitig wirksame, glatte Papiere in unterschiedlichen Grammaturen erhältlich. Daneben gibt es verschiedene Spezialausführungen, z. B. gekreppt, PE/PP-beschichtet, siegelfähig, gewebeverstärkt, flammhemmend etc.

 

Lieferformen

Rollen, Bogen, Beutel und Stanzzuschnitte.

 

Lagerung

Kühl und trocken, geschützt vor Sonneneinstrahlung. Die maximale Lagerzeit in der Originalverpackung beträgt 3 Jahre.

 

Entsorgung

BRANOrost ist stofflich verwertbar. Es ist mit dem Resyzeichen gekennzeichnet. Da der Heizwert > 11.000 kJ/kg liegt, kann das Material einer energe-tischen Verwertung zugeführt werden. Ist eine Verwertung technisch nicht möglich oder zumutbar, kann das Material unter Beachtung der örtlichen behördlichen Vorschriften zusammen mit dem Hausmüll abgelagert oder verbrannt werden.

 

Arbeitssicherheit

Informationen zur Arbeitssicherheit sind den Sicherheitsinformationen der einzelnen Produkte zu entnehmen.

 

 


BRANOrost R, U, M

Polsterschutz

 

Ihr Ansprechpartner:

 

Angelika Lenger
Telefon: +49 6404 9142-617

Telefax: +49 6404 9142-690
E-Mail: branocell@branopac.com

 

 

Diesen Artikel drucken


Deutsch | English | Français
Startseite | News | Karriere & Job | Kontakt | Anfahrt | Newsletter
Social Media
Facebook Youtube
NEWS
 
Der Marketingclub Mittelhessen e.V. zu Gast bei der BRANOpac GmbH » weiter
Beim diesjährigen DQS-Audit konnte BRANOpac mit durchweg hoher Qualität glänzen. » weiter
Bei den Festlichkeiten in der Miller Hall gab es diesmal ein ganz besonderes Abschiedsgeschenk. » weiter
Neuer Blechrein Onlineshop macht Lust auf mehr » weiter
Unternehmen weckt großes Interesse bei Schülerinnen und Schülern » weiter
BRANOpac in der Presse
» Hier gelangen Sie zu unserem Pressespiegel